studiosi cantandi Berlin

Konzert im Freien mit drei bedeutenden Werken

Lili Boulanger ist eine der wichtigsten Komponistinnen und Komponisten in der Zeit um den Ersten Weltkrieg. Heute kennt sie niemand mehr, da sie nur 24 Jahre alt wurde. Die studiosi cantandi führen ihr wichtigstes Werk auf, eine Vertonung des Psalms „Aus der Tiefe rufe ich, Herr“. Es ist ein sehr trauriges und beeindruckendes Stück, das man unbedingt einmal gehört haben muss.
Zum Ausgleich werden vom Tonkollektiv HTW und dem Bethanienchor Ausschnitte der Messe von Rossini gegeben. Das ist die fröhlichste Vertonung der Messe, die es gibt, aber sie ist von einer großen Meisterschaft.
Schließlich singen alle drei Chöre gemeinsam die Messe D-Dur von Antonin Dvorak. Auch das ist ein bedeutendes Werk, das sowohl Elemente der tschechischen Volksmusik als auch aufwendige harmonische Effekte enthält, aber trotzdem in schönster Weise in sich geschlossen wirkt.
Das Konzert findet statt unter freiem Himmel am ORWO-Haus in Berlin-Lichtenberg. Tickets gibt es noch hier.
Samstag, 9. Juli, 17 Uhr, Frank-Zappa 19, 12681 Berlin

 

Proben

Wir proben immer Montags 19:00-21:30, bis zum Herbst noch in der Emmauskirche, nach den Sommerferien dann wieder wie gewohnt in der Aula des John-Lennon Gymnasiums. Mehr Infos findet ihr unter Mitsingen.

Unser nächstes Projekt: Die Glagolitische Messe von Leoš Janáček

 

 

Der Chor

 

Unter der langjährigen professionellen Leitung von Norbert Ochmann hat sich studiosi cantandi auf die Aufführung von Requien, Oratorien und anderen großen chorsinfonischen Werken spezialisiert. Oft stehen außergewöhnliche, selten gespielte und szenische Stücke sowie Uraufführungen auf dem Programm.

 

 

Das Orchester

Das Orchester ist aus der langjährigen musikalischen Verbindung mit studiosi cantandi Berlin entstanden. Über die Jahre hat sich aus den Ensembles, die zur Begleitung der sinfonischen Chorkonzerte jeweils projektbezogen zusammengestellt wurden, ein „harter Kern“ von Instrumentalisten herausgebildet.