Eigentlich haben Chöre und Panik genauso wenig miteinander zu tun, wie Udo Jürgens und das Panikorchester.
Wenn dann alle Opern-, Konzert- und Theaterhäuser schließen (wie es ab dem 10. März 2020 nach und nach der Fall war) und soziale Kontakte gemieden bis hin zu verboten werden sollen, dauert es aber nicht lange, bis auch ein Chor nicht mehr proben wird. Töne weitergeben ist ja bekanntlich die Tröpfcheninfektion zwischen den Fugen. Und seit Ischgl ist das Aprés-Chor-Kneipen natürlich auch untersagt.

Es herrscht der Ausnahmezustand und in dem gibt jemand anderes den Takt vor. Die Schule schließt den Probenraum, der Vorstand sagt die Proben und der Konzertsaal das Konzert ab. Und abgesehen davon wissen wir auf einen Schlag, dass mindestens 100 Chorist:innen die Ausbreitung von Sars-CoV-2 verlangsamen, indem sie anstelle der Pasta- die Stimmgabel zücken und zu Hause bleiben. Was gewöhnlicherweise als Chor verstanden wurde, ist nicht mehr: An mindestens einem festgelegten Tag sowie Ort gemeinsam (für ein Konzert) zu proben. Singend.
Aber was wären wir für ein Chor, wenn wir nicht gerade jetzt genau darauf bauen und einfach unser Chorlife streamen würden! Deshalb Proben wir ab jetzt regelmäßig vor der eigenen Mattscheibe. Per Livestream auf unserer Lieblingsplattform YouTube!

Proben finden immer montags, dienstags und mittwochs ab 20 Uhr statt. Auf unserem Blog studiosi-randali findet man unter anderem alle Infos, wie man an diesen teilnehmen kann. Wenn man schon genug um die Blogs gezogen ist, kann man auch direkt hier auf den nächsten Livestream warten oder sich die vergangenen ansehen.

Und falls ab jetzt jemand immer heimlich zuhause mit probt, kann er auch sehr gern in unseren Verteiler aufgenommen werden und wird informiert, sobald auch physische Anwesenheit wieder angesagt ist. Schreibt einfach an vorstand@studiosi-cantandi.de.

KONZERT verschoben:

Lili Boulanger und Antonín Dvořák, eigentlich
17.
Mai 2020 im Konzertsaal der UdK

auf nächstes Frühjahr

KONZERTE, die (hoffentlich wie geplant!) stattfinden:

VERDI Requiem

Post-Quarantäne: Das Begräbnis der Langeweile

12. November 2020 im Konzerthaus

22. November 2020 im Sendesaal des rbb

Wir halten euch auf dem Laufenden. Auch wenn wir gerade alle wahrscheinlich viel rumsitzen.

 Klar, der Tenor, der so gut vom Blatt singen kann, fehlt. Die Altistin, die immer so leckere Bonbons dabei hat ebenso. Aber: Es gibt immer noch keinen Grund zur Panik. Solange wir YouTube haben. 

Cara-Caramel, Choco-Chocolat (Coro-Corona)

Der Chor

Unter der langjährigen professionellen Leitung von Norbert Ochmann hat sich studiosi cantandi auf die Aufführung von Requien, Oratorien und anderen großen chorsinfonischen Werken spezialisiert. Oft stehen außergewöhnliche, selten gespielte und szenische Stücke sowie Uraufführungen auf dem Programm.

Das Orchester

Das Orchester ist aus der langjährigen musikalischen Verbindung mit studiosi cantandi Berlin entstanden. Über die Jahre hat sich aus den Ensembles, die zur Begleitung der sinfonischen Chorkonzerte jeweils projektbezogen zusammengestellt wurden, ein „harter Kern“ von Instrumentalisten herausgebildet.

Aktuell

Anfang Februar treten alle Chöre von Norbert Ochmann gemeinsam auf. Weiter